HBL, WWE & ATP – Ist das Sky Sports Wow?

Im August 2015 hatte ich von Sky ein „Wow“ gefordert. Die Stimmung bei mir – aber auch anderen Sky-Kunden – war verhältnismäßig mies, insbesondere wenn man im Wesentlichen Sport-Fan ist. Die Premier League Rechte gingen an DAZN verloren, überhaupt hat der neue Perform-Sprößling so ziemlich alles an Sportrechten aufgekauft, was nicht bei drei auf den Bäumen war. Ein Angebot, was man sich eigentlich vom „Premium-Anbieter Sky“ mit seinen Premium-Preisen gewünscht hätte. Nicht vom „Billigheimer“ von der Stream-Front.

Die Euphorie der letzten Jahre und auch der europäischen Sky-Fusion war erstmal weg. Konsolidierung. Sparkurs. Vereinheitlichung. „Synergien nutzen“, nennt man das. Doch der Kunde hat davon: Erstmal nichts. Es ging vieles nach Schema F voran. Dienst nach Vorschrift. Klar, die Fusion der drei europäischen Sky-Firmen hat enorm viel Manpower gebunden. Doch der Kunde hat dafür nur begrenzt Verständnis, wenn er schlechte Nachrichten – wie eben den Verlust der englischen Fußballliga – verkraften soll.

Nun, über ein Jahr später, könnte es Zeit sein für dieses „Wow“.

Bereits damals hörte man aus dem Umfeld von Sky, dass man an zwei „dicken Fischen“ dran sei – der ATP-Tour und der Handball-Bundesliga. Die ATP-Tour konnte dann tatsächlich relativ bald und schon über ein Jahr zuvor für die Rechteperiode ab 2017 eingetütet werden. Netter Nebeneffekt: Man spuckt der nicht mehr ganz so beliebten „Ex“ von Constantin in die Suppe, bestritt doch gerade SPORT1+ einen Großteil des Programms eben mit jener ATP-Tour.

Nun gab es in den letzten Tagen zwei weitere Rechte, die man sich geschnappt hat: Die Live-Rechte der beiden Wrestling-Shows WWE Raw und WWE Smackdown Live und eben der Handball-Bundesliga.

Während die Liverechte an den WWE-Shows recht überraschend kamen und auch anders als früher nur begrenzt exklusiv sind, ist der Deal mit der HBL eine enorme Hausnummer.

Zum WWE-Deal ist zu sagen, dass es ein positives Zeichen ist, das dieser Deal setzt. Anders als früher ist absolute Exklusivität nicht mehr „King“, also unabdingbare Notwendigkeit. Jetzt akzeptiert man, dass umfangreiche Zusammenfassungen dieser beiden Shows im Free TV bei ProSieben Maxx laufen. Auch dass die PPVs, die man für teuer Geld bei Sky Select buchen kann, für etwa die Hälfte auf dem WWE-Streamangebot „WWE Network“ erhältlich sind, hat den Deal nicht verhindert.

Ob die beiden Liveshows viele Abonnenten bringen, bleibt abzuwarten. Es sorgt aber auf jeden Fall für Kundenzufriedenheit. Dass Sky auch mal einen Deal macht, der nicht auf den ersten Blick eins zu eins sich in neuen Abos auswirken wird. Auf jeden Fall hat man schlagartig hierdurch fünf Stunden Liveprogramm pro Woche – regelmäßig, auch in der „saure Gurken“-Zeit – im Sportpaket.

Die HBL-Rechte sind ein Meilenstein. Hier setzte man sich in einer Bietergemeinschaft mit ARD und ZDF gegen die Telekom und (mal wieder) SPORT1 durch, obwohl man dem Vernehmen nach deutlich weniger Livespiele im Free TV bieten wird (16 bei ARD und sky Sport News HD versus 34 bei SPORT1). Das Konzept scheint den Ausschlag gegeben zu haben, dass auch Sky wohl alle Spiele produziert und die ARD dann hiervon Zusammenfassungen zeigen kann. Ob Sky alle Spiele auch Live an den Kunden weiterleitet, bleibt abzuwarten.

Das redaktionelle Konzept – welches auch von den dann in Betrieb befindlichen neuen Sky-Studios „The Cube“ profitieren dürfte – will Sky in den kommenden Monaten vorstellen. Interessant wird, ob es ein Studiomagazin gibt, um der Liga die inhaltliche Klammer zu geben, die sie dringend braucht.

Die Blaupause für Erfolg hat Sky schon in der Schublade, man muss nur nach Großbritannien schauen. Auch dort wurde eine „darbende“, aber regional attraktive und populäre Liga national bekannt gemacht: Die Rugby League. Seit der Gründung der neu formierten Rugby Super League hat Sky viel in diese Liga investiert, nicht nur Geld, sondern auch Promotion. Man denke etwa nur an das „Magic Weekend“, bei dem alle Teams an einem Wochenende in einem Stadion (dem St. James‘ Park in Newcastle) antreten. Oder aber eben der Studioshow „Boots N‘ All“, die jeden Mittwoch während der Saison eine Stunde über die Super League berichtet.

Vor allem aber gibt es verlässliche Programmierung von Spielen und Inhalten und eben auch Studiosendungen und Zusammenfassungen. Eben die „Story neben dem Spiel“, um die Fans emotional bei der Stange zu halten. Das wird vermutlich der Unterschied zwischen dem Telekom-Angebot und dem von Sky gewesen sein. Schaut man sich BBL und DEL bei der Telekom an, so bekommt man da zwar alle Spiele in einer guten Produktionsqualität. Aber – Podcasts und Websites in allen Ehren – das war es dann. Nichts unterhalb der Woche, außerhalb der Spieltage oder gar nach der sehr kurz gehaltenen Nachberichterstattung. Inhaltliche Klammer? Promotion und Berichterstattung über die ganze Liga? Nada, niente, nichts.

Ich erwarte (oder erhoffe), dass Sky Sport nun für die HBL einige Ideen hat, insbesondere mindestens eine regelmäßige Studioshow bietet. Wenn ja, kann das mit dem Handball bei Sky – auch dank der EHF Champions League Rechte – klappen. Mit der sehr langen Vertragsdauer von sechs Jahren hat man auf jeden Fall genug Zeit, um etwas aufzubauen und die Früchte zu ernten. Für Sky ist es enorm wichtig, neben dem Fußball mindestens einen weiteren „deutschen“ Sport mit Relevanz aufzubauen.

Was können wir jetzt von Sky noch erwarten in den kommenden Monaten?

Anfang Dezember geht Sky Sport News HD ins Free-TV. Damit einher geht eine Abkehr vom strikten 24/7-Rolling-News-Konzept. Es wird vereinzelte Livesport-Events geben, etwa auch aus der HBL. Der Bezahlkunde ohne Sport- bzw. Bundesligapaket hat dafür aber nun eine Option weniger, muss Sky Sport News HD doch im Free TV auf so manche Highlight-Clips verzichten, etwa von der Bundesliga direkt nach Abpfiff.

Wer den Markt beobachtet, insbesondere Sky in Großbritannien und Italien, kommt da sofort auf eine Idee: Was ist mit Sky Sport Mix?

Sky Sport Mix HD ist ein Sportsender im Basispaket in UK und Italien, bietet ein breites Spektrum an Sport aus den Premiumpaketen, natürlich ohne die absoluten Highlights. Hiermit sollen die Kunden ohne Sportpakete „angefixt“ werden und diese zubuchen. Es würde mich nicht wundern, wenn wir diesen Sender im Laufe des Jahres 2017 auch in Deutschland sehen würden.

Im Sportpaket wird es nächstes Jahr dank ATP und HBL richtig eng und kuschelig. Deshalb braucht es hier meiner Meinung nach dringend Sky Sport 3 HD, also einen dritten 24/7-Sportkanal. Warum nicht über die temporären Optionen lösen? Ganz einfach: Auffindbarkeit, Wertigkeit und „audience flow“. Wenn ein Sender nicht andauernd sendet, erwartet der durchschnittliche Zuschauer da auch nichts und sucht gar nicht erst. Hier hinten wird soviel verschenkt und versendet, ohne dass man es mitbekommt. Nicht umsonst bewirbt Sky ja inzwischen sein Angebot gerne mal mit „Mehr Sport als Du denkst“. Dieser Claim vermittelt doch: „Wir senden war, was Du nicht siehst.“

Und an genau dieser mangelnden Wahrnehmung würde Sky Sport 3 HD ansetzen.

Noch was?

Ja. Bitte bringt „Samstag Live!“ zurück, wenn „The Cube“ bezugsfertig ist. Dann aber dort, wo es hingehört. Auf den „Soccer AM“-Sendeplatz am Samstag Vormittag.

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.