sportmedienblog

Ein Blog für Sport, Medien und Sportmedien

sportmedienblog header image 2

Die Quoten des britischen Sky Sports analysiert

5. Januar 2010, 22:03 · 13 Kommentare

Angeregt durch eine Diskussion im britischen Digital Spy Forum habe ich mir mal die Einschaltquoten der Kanäle von Sky Sports in Großbritannien angesehen. Die User dort ermittelten die Quoten der NASCAR-Rennen, da inzwischen einiges Bangen eingesetzt hat, ob der britischen Pay-TV-Primus auch in Zukunft die populärste US-Rennserie im Programm haben wird.

Was ein User des Forums herausgefunden hat, indem er die öffentlich zugänglichen wöchentlichen Top 10 Quoten der vier Sportsender mit den Sendeplätzen von NASCAR abgeglichen hat: Kein Rennen erreichte mehr als 31.000 Zuschauer.

Das vorletzte Rennen im NASCAR Sprint Cup Chase am 15. November verbuchte in der sonntäglichen Prime Time sogar nur 19.000 Zuschauer.

In diesem Zusammenhang ist es interessant - auch die grundsätzliche Bewertung des TV-Marktes für Sport TV, auch in Deutschland, betrachtetend - sich einmal die TV-Quoten gewisser Programme bei Sky Sports anzusehen.

Zuallererst ist natürlich zu sagen, dass der britische Markt nicht eins zu eins auf den deutschen übertragbar ist. Was dort funktioniert, muss nicht zwangsläufig hier funktionieren. Oder was dort scheitert, muss nicht auch in Deutschland scheitern. Trotzdem geben die Erfahrungen des britischen Marktes einigen Aufschluss.

Grundsätzliche Unterschiede der deutschen und britischen Quoten

Sky Deutschland gibt sehr ungern konkrete Quoten an die Öffentlichkeit. In den letzten Wochen sind zwei Sätze an Zahlen durch die Presse gegangen, die man aber hierfür im Hinterkopf haben sollte. An guten Samstagen (d.h. Bayern spielt nachmittags) schaut eine knappe Million (exklusive Sportsbars) bei den Bundesliga-Spielen um 15.30 Uhr zu (Quelle: sueddeutsche.de). Gegenüber der W&V (via Quotenmeter) nannte Sky-Sportchef Carsten Schmidt Zahlen der Einzelspiele abseits der 15.30 Uhr-Anstoßzeit. So komme das Topspiel am Samstag auf durchschnittlich 575.000 Zuschauer, das späte Sonntagsspiel um 17.30 Uhr auf 537.000 Zuschauer.
Die Champions League werde von rund 800.000 Zuschauern verfolgt. Beim entscheidenden Spiel der Bayern bei Juventus hat Sky wiederum nach eigenen Angaben einen neuen Zuschauerrekord aufgestellt und die Million geknackt.

Schaut man nun nach Großbritannien - wo Dank der Website des BARB weitaus mehr und konkretere Zahlen verfügbar sind - fällt zunächst eines auf. Die Premier League am Sonntag Nachmittag erreicht weitaus bessere Quoten als die Champions League unter der Woche zur Prime Time. Das Topspiel Chelsea gegen Manchester United etwa interessierte am 8. November 2009 2,2 Mio Zuschauer. Am 4. Oktober 2009 erreichte Chelsea gegen Liverpool ca. 1,8 Mio Zuseher.
Die Auftritte von Man Utd (bei ZSKA Moskau) und Liverpool (gegen Lyon) am 20./21. Oktober 2009 erreichten je gut 800.000 Zuschauer. Anders sieht es natürlich in der KO-Phase aus.

In Deutschland ist die nationale Liga somit - was die Quoten angeht - in der Spitze auf Augenhöhe mit der Champions League, die CL überflügelt diese sogar in Einzelfällen. In UK dagegen verbuchen Spiele der Premier League deutlich höhere Quoten.

Die Quoten der Magazinsendungen

Bei der Popularität der Premier League verwundert es auch nicht, dass die Magazinsendungen, die sich mit dieser beschäftigen, ebenso zu den erfolgreichsten im Programm zählen. The Last Word, eine Abschluss- und Analysesendung nach dem letzten Sonntagsspiel, verbucht in der Regel zwischen 200.000 und 450.000 Zuschauern - natürlich abhängig von der Begegnung, die zuvor übertragen wurde. Ähnliche Quoten verbucht Goals on Sunday am Sonntagmorgen. Soccer AM, die Fußball-Comedy-Show am Samstagmorgen, kann sich für zumeist 200.000 Zuseher rühmen.

Richtig interessant wird das ganze nun, wenn man sich die anderen Ligen und Sportarten neben dem Premier League und Champions League Fußball ansieht.

Football League, Rugby, Cricket

Ein weiteres Mittelgewicht im Sky Sports Portfolio ist die Football League, die diese Saison vom Abstieg der populären Magpies aus Newcastle profitiert und auch mal über eine halbe Million verbuchen kann. Preston gegen West Brom wies am 3. Oktober 331.000 Zuschauer aus. Auch Liga 3 mit Leeds Utd kratzt ab und an an der 500.000er Marke.

Diese Zahlen erreicht Club-Rugby nicht. Weder Rugby Union noch Rugby League, weder Premiership noch Heineken Cup. An guten Tagen schnuppert man an den 300.000, die Regel sind aber maximal 200.000. Genauso sieht es auch mit Cricket abseits der Ashes aus, auch mit englischer Beteiligung.

Boxen hängt an der Grenze - hier finden sich Einträge mit 300.000 Zuschauern, aber genauso auch solche mit nur 100.000. Wohlgemerkt, alle zu “normalen” Zeiten, Mitternachts-Fights tauchen in den Top 10 Quoten wie erwartet nicht auf. Klitschko gegen Johnson aus Bern verzeichnete etwa 150.000 Zuschauer.

Randprogramme: Wrestling, Golf, Darts, Speedway, La Liga, NFL

Dass Wrestling in UK erfolgreich ist, ist bekannt. Wie erfolgreich? Zumeist schaffen die wöchentlichen Shows 80.000 Zuschauer, womit man den Schnitt von La Liga (ausgenommen El Clasico befindet man sich bei etwa 50.000) toppt. Auch European Tour Golf übertrifft man, das auf einem schlechteren Sendeplatz am Nachmittag nur selten in den Top 10 auftaucht und auch dann nur etwa 40.000 Zuschauer verbucht. Läuft mal ein Wrestling-PPV nicht, wie es der Name sagt, im Pay-per-View, sondern im normalen Sportprogramm, holt man - trotz unmenschlicher Zeit Sonntag Nachts - über 100.000 Zuschauer. Somit spielt man in einer Liga mit dem Männer-Finale der US Open, welches dieses Jahr 122.000 Briten zum einschalten bewegte.

Die NFL schaffte bemerkenswerte 135.000 Zuschauer bei ihrem Spiel in London. Ansonsten befindet man sich eher in der 60.000er-Liga mit dem frühen Spiel am Sonntag.

Ein kleines Powerhouse in der Minor League ist Speedway. Keine spektakulären Zahlen, holt man doch konstant Quoten zwischen 90.000 und 200.000.

Die Einschaltquoten des Darts, das auch in Deutschland inzwischen für Aufsehen sorgt, sind nicht einheitlich einzuordnen. Das Finale der Weltmeisterschaft kratzte letztes Jahr knapp an der Million, dafür laufen andere Übertragungen aber auch mal mit unter 100.000 Zuschauern.

Insgesamt ist auch bei Sky Sports in Großbritannien eines erkennbar. Fußball schlägt erstens mal gar nichts, und dann kommt auch noch lange, lange nichts.
Die Champions League ist in der Gruppenphase in Großbritannien deutlich weniger attraktiv als in Deutschland. Kein Wunder, erreichen doch die englischen Vertreter fast immer - Ausnahmen bestätigen die Regel - die späteren Runden und haben mit ihren Grupengegnern selten Probleme.
Die spanische Liga, populärste und auch einzige nicht-britische nationale Liga bei BSkyB, fällt dagegen deutlich ab und bestätigt die deutschen Erfahrungen. Nationaler Fußball, und mag er auch noch so obskur sein (etwa mit Beteiligung von Torquay aus Liga 4) verbucht mindestens vier bis sechsmal bessere Quoten als hochwertiger ausländischer Fußball.

Anders als Deutschland wird in Großbritannien aber auch noch anderem Sport als dem Fußball breitere, regelmäßige Aufmerksamkeit zuteil: Dem Rugby und dem Cricket. Doch auch diese verzeichnen Quoten, die von Zweitliga-Fußball um 100% übertroffen werden.

Dass dann neben dem Boxen das Wrestling zusammen mit Darts und Speedway quotentechnisch herausragt, ist auch bemerkenswert.

Die NFL und auch die zu Anfangs erwähnte NASCAR-Serie verzeichnen bedauerliche Einschaltquoten, auch und gerade zur Prime Time.

Überraschend ist das schlechte Abschneiden des Golfs in einem Land, das neben den USA weltweit die meisten Profigolfer stellt. Aber hier ist eventuell auf die Abwesenheit der US PGA Tour zu verweisen, die BSkyB erst nächste Saison wieder im Programm haben wird.

Eine kuriose Zahl zum Schluss: Die Windhund-Rennen am 17. November 2009 erreichten 39.000 Zuschauer. 20.000 mehr als NASCAR zwei Tage zuvor.

Tags: Medien · Sport

Bisher 13 Kommentare ↓

  • 1 Ste // 5. Jan 2010 um 23:22

    Tragisch, dass Sky Deutschland schon jetzt kein Geld hat. Produktionen wie “The Last Word”, von dem ich immer nur Gutes höre, würden bei uns sicher auch auf großes Interesse stoßen. Aber wer sich nicht einmal die Lizenzen für Spanien & Italien sichern kann, der wird sicher keine vernünftige Analyse aufbauen können. Siehe Sky90, das alles vereinen will und gar nichts schafft.

    Danke für die Mühen, ein sehr interessanter Überblick.

  • 2 RealityCheck // 6. Jan 2010 um 9:03

    Ob Sky Deutschland kein Geld mehr hat, möchte ich mal dahingestellt lassen.

    Was aber die Rechte von Spanien und Italien angeht, so war das meinen Informationen zufolge nicht nur eine finanzielle Entscheidung, sondern war auch dem Umstand geschuldet, dass beide Ligen für Deutschland bestehende Verträge für kostenloses Live-Streaming auf Wettanbieterseiten hatten.

  • 3 Ste // 6. Jan 2010 um 14:02

    Danke noch einmal für die Korrektur, war etwas unglücklich ausgedrückt.

    Trotzdem finde ich es seltsam, dass Laola1.tv die Rechte an sich reißen kann. Bei einem gesunden und selbstbewussten Unternehmen passiert das nicht, die spielen ihre Macht aus und aus die Maus.

  • 4 DonDahlmann // 6. Jan 2010 um 15:11

    Danke für die Zahlen. Die NASCAR Zahlen überraschen mich nicht, da die Briten zum einen keinen Fahrer dort haben, zum anderen in Sachen Motorsport eine ja nun völlig unterschiedliche Philosophie haben (Oulton Park vs. Oval). Es hat mich bisher eher gewundert, dass man die NASCAR überhaupt im Programm hatte.
    Die rund 20 bis 30 ooo Zuschauer soll die Serie allerdings auch in Deutschland gehabt haben. Es hieß mal, gerüchteweise, das es bei einzelnen Rennen sogar deutlich mehr waren.
    Klar ist aber, dass mit den Zahlen die teuren TV-Strecken, nebst der rund vier bis fünfstündigen Blockade eines Optionkanals am Sonntagabend, eine Wiederaufnahme bei der momentanen Lage des Senders nicht zu rechtfertigen ist.

  • 5 bambergforever // 6. Jan 2010 um 20:55

    Auch ein Blick auf ESPN UK kann man mal machen:
    Samstag-Premier League: 400.000 - 500.000
    Serie A am Sonntag/Samstag 20:30 Uhr: 20.000 - 26.000
    Bundesliga am Freitag: 16.000 - 22.000
    Europa League: 20.000 bis 67.000 (19:00 Uhr-Spiele)

    Zum Vergleich, ein paar alte Premiere-Zahlen:
    BBL 2007: 45.000 Zuschauer/Spiel (Sonntag, 17:00 Uhr)
    Finals: etwas über 100.000 Zuschauer/Spiel
    BBL 2005: zw. 60.000 und 70.000 (damals direkt nach der Buli)

    DEL 2007: 37.800 Zuschauer/Spiel (Regulaer Season)

    Für die internationalen Ligen wurden auch mal zahlen veröffentlicht, ich such sie im Moment

  • 6 bambergforever // 6. Jan 2010 um 21:03

    So, hier hab ich noch paar alte Zahlen:

    2003/04:
    Bundesliga Sa: 1,14 Mio (03/04: 1,1 Mio)
    Bundesliga So: 890.000 (03/04: 820.000)
    Zweite Liga Fr + So + Mo: 04/05: 710.000 Zuschauer(03/04: 780.000)
    “Alle Spiele, alle Tore” Bundesliga Sa + So: 1,04 Mio Zuschauer
    “Alle Spiele, alle Tore” Zweite Liga Fr + So + Mo: 460.000

    2004/05:
    Bundesliga/Samstag: 1,1Mio (ca. 8% weniger als im Vorjahr)
    Bundesliga/Sonntag: 820.000 (mehr als 10% weniger)
    Championsleague-Konferenz: 698.000
    Zweite Liga/Freitag: 218.000
    Zweite Liga/Sonntag: 336.000
    Zweite Liga/Montag: 128.000
    Premier League: 100.000 – 170.000, wobei durchweg die Spiele währende der BuLi-Pause gut liefen, mitunter auch nicht unbedingte Highlights wie Arsenal –Portsmouth.
    Serie A: 70.000 – 100.000
    Formel 1: 1,1 Mio
    Basketball-Bundesliga: 70.000 – 95.000
    DEL: 30.000 (reg. Season) – 60.000 (Playoffs) (Zahlen: 2003/4)

  • 7 daniel // 6. Jan 2010 um 22:26

    Ich denke, dass die Vergabe der Stream-Rechte an laola.tv Sky eine recht günstige Ausrede bot, die spanische Liga nicht zu zeigen. Ich meine, ein web-stream ist einfach kein Ersatz für ein TV-Programm. Es geht ja nicht nur um das Anlocken neuer Kunden, sondern auch um das Bedienen der gegenwärtigen Kundschaft und um die Rechtfertigung des Preisniveaus. Und da kann ich nicht sagen: “Jungs, schmeißt doch eure PC’s an, uns ist’s zu teuer”.

    Ingsesamt kann ich aber (wenn ich mich so in meinem Bekanntenkreis umschaue) nur zustimmen: das Interesse an ausländischem Sport ist gering. Der Großteil braucht einen persönlichen Bezug, und da hilft schon Michael Ballack nur begrenzt als Zugpferd für Chelsea.

  • 8 TK // 7. Jan 2010 um 1:03

    Die Quoten für das Randprogramm aus UK(als Vorzeige PayTV Sender in Europa) macht nicht gerade viel Hoffnung das Sky bei uns ins Sportprogramm weiter investiert dazu noch Bambergs Qoutenauszüge sind schon ein Dämpfer für Randsportarten.

    Nimmt eigentlich SkyUK immer nochmal einen eignen Kommentator für z.B. NASCAR oder NFL oder nimmt man 1:1 die Tonspur aus der USA? Billig wäre es ja mit Tonspur 1:1.

    Da merkt man erst was eigentlich die NBA Übertragungen aus der Nacht auf Sky eine echte Berreicherung ist. Und wenn es nur im Sommer zur Aufschaltung von NBA.tv kommen sollte wäre dies schon ein riesen Zugewinn für Fans von Randsportarten.
    Oder auch in D finde ich bei Randsportarten kann auf den deutschen Kommentator sehr gut verzichtet werden und damit auch Geld gespart werden und vielleicht dafür lieber noch andere Rechte gekauft werden.
    Oder eben wie bei der NBA nur ausgewählte Spiele für die breite Masse mit deutschen Kommentator unterlegen oder eben bei der Wiederholung.
    Fans von Randsportarten werden schon froh sein bewegte Bilder zu sehen und gucken diese auch gern mit englischer Tonspur. Beste Beispiel ist ja ESPN America. Vielleicht hat SkyD daraus auch gelernt. Daher auch die NBA.

    Für mich ist aber auch die Frage:
    Muss sich ein PayTV Sender von den Quoten so abhängig machen?
    Klar ist man von Zalhen abhängig wegen der Werbung und des Kosten/Nutzenfaktor aber sollte nicht auch ein PayTV Sender mit 2-3 Sportkanälen ein wenig Abwechslungen bringen auch wenn die Quoten nicht so stark sind z.B. durch NASCAR,IndyCar,Rugby,NBA(tippe mal die Qouten werden um diese Zeit nicht so riesig sein wie damals unter Premiere) und so weiter.
    Vielleicht sollten dann mal langsam auch die Ligen ihre Preise für die Auslandsvermaktung sinken(wie es wohl die NBA in D gemacht hat).

  • 9 RealityCheck // 7. Jan 2010 um 8:48

    @daniel:

    Sky wollte Italien und Spanien zeigen. Aber wenn die Ligen kostenlos im Internet zu sehen sind und trotzdem noch ‘nen ordentlichen Batzen Geld sehen wollen, der nicht im Verhältnis zur Attraktivität und Exklusivität steht (bei Spanien dem Vernehmen nach fast 5 Mio Euro!) , dann sehe ich subjektiv das nicht nur als “willkommene Ausrede”.

    Dass der Fan es lieber am TV sehen will, da stimme ich Dir absolut zu. Aber langt das, damit er sich ein Abo holt? Wenn doch sogar illegale Streams so manchen von ‘nem Bundesliga-Abo abhält?

    @TK:

    Sky nimmt 1:1 den US-Kommentar, jedoch den World Feed und macht dann eigene Studiosendung.

    Natürlich darf sich ein Pay-TV-Sender nicht nur nach den Quoten richten, aber ignorieren geht auch nicht. Denn sie sind nun mal ein Indiz für die Attraktivität eines Rechtes. Wenn dann ein wichtiges NASCAR-Rennen zur Prime Time nur 19.000 einfährt, dann kann man das mit den richtigen Argumenten zwar weiterhin rechtfertigen - aber eben kostenreduziert, und das inkludiert sowohl Rechte wie auch Sat-Leitung und Produktion.

  • 10 Fußball im Pay-TV: Wie viele sehen zu? « Fußball-Extern.at // 13. Jan 2010 um 12:36

    [...] Deutschland gelangten zuletzt doch einige Zahlen an die Öffentlichkeit. Der sportmedienblog widmet sich aktuell dieser Thematik und zitiert aus der Süddeutschen [...]

  • 11 90 Minuten // 13. Jan 2010 um 21:21

    Ich bin davon überzeugt, dass Sky mehr mit der Bundeliga verdienen würde, wenn sie diese auch separat in einem Paket anbieten würden!

  • 12 Wie sehen die neuen Pakete ab Mrz 2010 aus? - Seite 23 - DIGITAL FERNSEHEN - Forum // 25. Feb 2010 um 14:19

    [...] Zitat von chieff Die teuren Film-Rechte werden doch auch bezahlt Und welche Konkurrenz im Free-TV haben sie bei den Filmen? @Berliner Du meinst sicher Die Quoten des britischen Sky Sports analysiert [...]

  • 13 Internationaler Fussball auf Sky Sport -2- - Seite 31 - DIGITAL FERNSEHEN - Forum // 5. Jun 2010 um 17:08

    [...] Internationaler Fussball auf Sky Sport -2- Die Quoten des britischen Sky Sports analysiert hier hat’s ein par infos zu den Einschaltquoten __________________ Nur noch 6 Tage bis zum WM [...]

Kommentar hinterlassen